News
Person
Links
Impressum

Schlüsselwörter

(((sound (21), video (21), kollaboration (21)


Deutsch | English

title
title
title
title
title
title
title
title
title
title
title
title
title
title
title
title
title
title

MILL


Nicolas Wiese & Yoav Pasovsky »Mill«
Audiovisuelle Installation

2-Kanal Video und 4-Kanal Sound

Festival ArtMuse, LWL Landesmuseum Bocholt, Juli 2011



 

Konzept / Video: Nicolas Wiese
Audio-Komposition: Yoav Pasovsky und Nicolas Wiese

Die Hauptidee dieser Gemeinschaftsarbeit ist die Gegenüberstellung von Mechanik (visuell und
akustisch unter die Lupe genommen), historischen Abbildungen (ArbeiterInnen in der Textilindustrie)
und einer rasanten, zeitgenössisch-digitalen Produktionsweise. Diese Gegenüberstellung führt fast
zwangsläufig zu ästhetischer Reibung und zu atmosphärischer Spannung.

Inhaltlich beschäftigt sich die Arbeit mit der Frage, wie der heutige Betrachter mit seinen
massenmedialen Wahrnehmungsgewohnheiten (und seiner veränderten Arbeitswelt) die historischen
Arbeiterbilder erlebt, besonders wenn sie strukturell überarbeitet, verfremdet und sehr schnell
geschnitten erscheinen – und somit eher halbbewußt auf den Betrachter einwirken.
Die Installation »Mill« ist als nicht-rechtwinklige, mehrkanalige Bild-Klang-Umgebung konzipiert.
Der Betrachter erlebt die historischen Bilder und die schnell geschnittenen, vom klassischen
Animationsfilm inspirierten Mechanik-Sequenzen anders als auf dem Fernseher oder im Kino:
nicht frontal und rechteckig, sondern sich frei in den Raum hinein erstreckend. Als vordere
Projektionsebene (in zwei Bildabschnitte aufgeteilt) werden schräg angewinkelte Vlies-Stoffbahnen
gespannt, deren Transparenz eine Bildverdoppelung auf die dahinter positionierten weißen Stellwände
bewirkt.
Auf dieser Projektionsebene sind ausschließlich Detailaufnahmen von Nähmaschinen-Mechanik und
Webstühlen zu sehen. Die historischen Abbildungen, teilweise stark überarbeitet mit Stoff-Strukturen,
digitalisierten Handzeichnungen und technischen Grafiken, werden dazwischen hindurch auf die
Stellwände projiziert, die genau an diesem Punkt angewinkelt aufeinander treffen.

Die Installation entstand im Auftrag des M2C Institut für angewandte Medienforschung Bremen,
anläßlich einer Ausstellung in der alten Spinnerei des LWL Industriemuseums Bocholt.

 


© --